C R P S - I N F O

Fragen und Antworten
 
Aktuelle Zeit: 25.05.2018, 15:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Minderung der Erwerbsfähigkeit= MdE
BeitragVerfasst: 14.02.2010, 10:55 
Redaktion
Redaktion
Benutzeravatar

Registriert: 02.11.2009, 19:57
Beiträge: 837
Minderung der Erwerbsfähigkeit= MdE

Der Begriff der Minderung der Erwerbsfähigkeit (=MdE9 ist v.a. ein Begriff der gesetzlichen Unfallversicherung (§ 56 II SGB VII) und des sozialen Entschädigungsrechts (Absicherung von Kriegsfolgen, Opferentschädigungsgesetz (OEG) etc.).

Die MdE is die Bezeichnung des Ausmaßes, um das die normale körperliche und geistige Fähigkeit eines von Arbeitsunfall, Berufskrankheit oder Kriegsbeschädigung Betroffenen im allgemeinen Erwerbsleben gemindert ist.

Im sozialen Entschädigungsrecht ist der Begriff - ohne inhaltliche Änderungen - ab 2008 durch den Begriff Grad der Schädigungsfolge (=GdS) ersetzt worden. –

Die MdE wird für die einzelnen Gesundheitsstörungen oder Körperschäden abstrakt in Prozentsätzen ausgedrückt, ohne Berücksichtigung der tatsächlichen Einbuße an Erwerbseinkommen im konkreten Fall.

Zur Ermittlung dienen MdE-Tabellen, die auf langjährigen Erfahrungen von ärztlichen Gutachtern beruhen, z.B. im sozialen Entschädigungsrecht nach den Anhaltspunkten für die ärztliche Gutachtertätigkeit.

Die Bewertungsmaßstäbe der MdE ist für das soziale Entschädigungsrecht und die gesetzliche Unfallversicherung im Wesentlichen gleich, jedoch mit Abweichungen.

Maßgebend für die Bewertung der MdE ist die individuelle Erwerbsfähigkeit des Betroffenen im Zeitpunkt vor der Schädigung, die mit 100 Prozent anzusetzen ist (auch wenn bereits eine MdE vorlag).

In der gesetzlichen Unfallversicherung kann dies bei mehreren Arbeitsunfällen zu MdE-Sätzen von mehr als 100 Prozent führen, da jeder Arbeitsunfall einzeln zu entschädigen ist.

Im sozialen Entschädigungsrecht ist die Höchstgrenze für die Schädigungsfolgen immer 100 Prozent, da nur eine einheitliche Beschädigtenversorgung gewährt wird; bei mehreren Gesundheitsschäden wird hier eine Gesamt-MdE gebildet.

Nach dem Grad der MdE richtet sich in der gesetzlichen Unfallversicherung und im sozialen Entschädigungsrecht die Höhe der Renten.

Im Recht der gesetzlichen Rentenversicherung ist der Grad der MdE für die Beurteilung der Erwerbsminderung grundsätzlich bedeutungslos.

Im Schwerbehindertenrecht ist der Begriff der MdE durch den Begriff Grad der Behinderung (GdB) ersetzt.

(Quelle: Prof. Dr. Joachim Becker, http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Arc ... de-v3.html)

Wenn Du Fragen zu diesem Text hast, stelle diese Fragen gerne.

C R P S ∞ I N F O
Fragen und Antworten

_________________
Die hier zu lesenden Texte und Inhalte dienen der allgemeinen, unverbindlichen Information des Ratsuchenden.
Sie ersetzen nicht das Gespräch mit dem Arzt oder Therapeuten.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Template made by DEVPPL - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de