C R P S - I N F O

Fragen und Antworten
 
Aktuelle Zeit: 25.02.2018, 06:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: ARD Mediathek: Schmerzen, Interview mit Prof. Dr.med. Casser
BeitragVerfasst: 23.10.2013, 09:55 
Redaktion
Redaktion
Benutzeravatar

Registriert: 02.11.2009, 19:57
Beiträge: 833
ARD Mediathek: Schmerzen, Interview mit Prof. Dr.med. Casser,
DRK-Schmerzzentrum Mainz

Quelle:
ARD Morgenmagazin
23.10.2013

Etwa 17 % aller Deutschen sind von lang anhaltenden, chronischen Schmerzen betroffen – das sind mehr als 12 Millionen Menschen in Deutschland. Menschen mit chronischen Schmerzen haben eine Leidensgeschichte, die oft über viele Jahre andauert, bei mehr als 20 % dieser Patienten über 20 Jahre lang. Bei über 50% aller Menschen mit chronischen Schmerzen dauert es mehr als zwei Jahre, um eine ausreichend wirksame Schmerzbehandlung zu erhalten. Nur 10 % aller chronischen Schmerzpatienten in Deutschland werden einem Schmerzspezialisten vorgestellt. Die Betroffenen leiden aber nicht nur unter dem Dauerschmerz, sondern auch unter den zunehmenden körperlichen Einschränkungen im Alltag. Dies geht oft mit depressiver Stimmung, angstvollen Gedanken, Schlafstörungen und verminderter Konzentration einher.

Interwiev Prof. Dr. med. Casser, ARD-Morgenmagazin

Was sind Schmerzen?

Schmerzen gehören zum Menschen wie Hunger oder Durst, Hitze oder Kälte. So wie das Riechen, Schmecken, Hören und Sehen ist die Empfindung von Schmerz ein Bestandteil unseres Sinnensystems, mit dem wir unsere Umwelt und uns selbst wahrnehmen. Die Schmerzforschung zeigt, dass ein schmerzhafter Reiz zum Beispiel durch eine Verletzung einer Hand zur Entstehung elektrischer Impulse führt, die über besondere Nervenfasern ähnlich einem Stromkabel den Arm entlang zum Rückenmark weitergeleitet werden. Dort werden die Impulse an eine weitere auf die Wahrnehmung von Schmerz spezialisierte Nervenzelle weitergereicht. Über eine weitere Schaltstelle oberhalb des Hirnstamms werden die Schmerzsignale schließlich an verschiedene Gehirnzentren weitergeleitet, die für eine verteilte Wahrnehmung dieses Sinnes- und Gefühlserlebnisses verantwortlich sind. Dies bedeutet, dass es im Gehirn kein einzelnes Schmerzzentrum gibt. Die Wahrnehmung Schmerz mit allen Sinnes- und Gefühlsanteilen entsteht letztlich als Antwort einer vernetzten Aktivierung verschiedener Schmerzzentren des Gehirns.

Dass viele Menschen lang anhaltende oder häufig wiederkehrende Schmerzen erleiden müssen, hat zwei Ursachen:

1) Eine Vielzahl von chronischen Erkrankungen ist mit Schmerzen für die Betroffenen verbunden, wie z. B. bei rheumatischen Leiden, Diabetes oder Tumorerkrankungen.
2) Schmerz kann selbst zu einer Erkrankung werden, auch wenn eine körperliche (somatische) Ursache nicht oder nicht mehr vorhanden ist und hat damit seine biologisch sinnvolle Warnfunktion verloren.

Nach Meinung von Fachleuten wird chronischer Schmerz heute als eine eigenständige Krankheit betrachtet. In wissenschaftlichen Studien werden dabei für die Festlegung, ob es sich um einen chronischen Schmerz handelt, Zeiträume von drei oder auch sechs Monaten Schmerzdauer genannt. Für den betroffenen Schmerzpatienten spielt eine solche Einteilung aber eine untergeordnete Rolle, sodass im klinischen Alltag lang anhaltende Schmerzen als chronisch bezeichnet werden, auch wenn eine bestimmte Dauer von drei oder sechs Monaten nicht erreicht wird. Für Patienten und ihre Angehörigen kann es besonders belastend sein, wenn dabei keine Ursache für das lange Andauern der Schmerzen gefunden wird. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass das soziale Umfeld auf die für Außenstehende unerklärbaren Schmerzen oft mit Unverständnis reagiert. Rasch werden die Betroffenen mit Sätzen wie: "Der simuliert doch nur!" oder "das ist doch reine Einbildung!" ausgegrenzt.

Behandlungsansätze

Trotz der Häufigkeit chronischer Schmerzen, ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung und der Konsequenzen für die Betroffenen sind Schmerzen erst seit den 1960er Jahren als eigenständige Krankheit akzeptiert. Dies ist dem amerikanischen Arzt John Bonica zu verdanken, der 1960 die erste auf Schmerzen spezialisierte Klinik der Welt gründete. Seitdem wurden auch in Deutschland viele auf Schmerz spezialisierte Abteilungen oder Ambulanzen eingerichtet.

Trotz Anerkennung als eigenständiger Krankheit und Spezialisierung der Ärzte kann die Schmerztherapie langwierig sein. Nicht immer bringt der erste Behandlungsversuch den erwünschten Erfolg der Schmerzfreiheit. Allein die Suche nach den Schmerzursachen ist oft mühevoll. Denn hinter Kopf- und Rückenschmerzen können beispielsweise fast achtzig verschiedene Ursachen stecken. Der gemeinsame Weg in der Schmerztherapie verlangt daher Geduld. Am Anfang steht die sorgfältige Untersuchung der dem Schmerz zugrunde liegenden Ursachen. Sie ist Grundlage jeder modernen Schmerztherapie und Basis einer gezielten Behandlung, die idealerweise unter Einbeziehung verschiedener Berufsgruppen erfolgen sollte. Neben dem auf Schmerz spezialisierten Arzt und schmerztherapeutisch orientierten Psychologen tragen Physiotherapeuten durch gezielte Übungen zur Schmerzreduzierung und -bewältigung bei. Moderne Behandlungsansätze in der Therapie chronischer Schmerzen gehen daher oft weit über die Verordnung von Medikamenten und operative Eingriffen hinaus. Sie berücksichtigen Verfahren wie psychologische Schmerzbewältigungsstrategien, Entspannungsübungen, Stressbewältigungsverfahren, physikalische und manuelle Therapiemethoden.

Chronischer Schmerz ist und bleibt eine Herausforderung weil die Schmerzen oft nicht vollständig gelindert werden können.

Einige Schmerztypen:

Rückenschmerzen

In Deutschland leiden die meisten Menschen (mehr als 80 %) mindestens einmal im Leben an Rückenschmerzen. Sie sind einer der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch und verursachen von allen chronischen Schmerzerkrankungen die größten volkswirtschaftlichen Kosten. Der Schweregrad der Rückenschmerzen und die resultierenden Beeinträchtigungen sind sehr unterschiedlich. Das Spektrum reicht von einfachen und im Verlauf unproblematischen Beeinträchtigungen (i. d. R. bei Rückenschmerzen mit muskulärer Ursache) bis hin zu ernsthaften Krankheiten, die jedoch eher selten sind. Die Schmerzen können ihren Ursprung in allen Anteilen des Stützgewebes des Rückens haben, also den Wirbelkörpern, Gelenken, Bandscheiben, Bändern und vor allem Muskeln. Nicht selten trägt eine Nervenreizung zu einem ausstrahlenden Rückenschmerz bei, ohne dass es zu einer Nervenschädigung gekommen ist. Rückenschmerzen können sehr stark sein, sind aber selten auf eine Schädigung der Wirbelsäule zurückzuführen. Generell ist es wichtig, zu Beginn ernsthafte Erkrankungen als Ursache der Rückenschmerzen auszuschließen. In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um eine Funktionsstörung, die nach relativ kurzer Zeit wieder abheilt.

Kopfschmerzen

Wenn es immer wieder im Kopf hämmert, dröhnt oder pocht, geht die Freude am Leben allmählich verloren. Kopfschmerzen machen mürbe und lassen Menschen verzweifeln. Manche können sich nicht mehr entspannen und nachts nicht schlafen. Bei anderen kommt es zu gravierenden Wesensveränderungen: Sie werden mürrisch und unzufrieden oder ziehen sich aus sozialen Beziehungen zurück, weil sie in der ständigen Angst vor neuen Schmerzattacken leben. Damit drohen Vereinsamung und Depressionen.

Wer von chronischen Kopfschmerzen geplagt wird, greift häufig zu Tabletten oder Zäpfchen, um sich rasche Linderung zu verschaffen. Vor allem, wenn die Schmerzen am Arbeitsplatz oder in anderen Situationen auftreten, die einen "kühlen Kopf" verlangen. Dann ist die Versuchung groß, die lästigen Symptome mit einem der zahlreichen Schmerzmittel chemisch zu dämpfen. Schmerzmittel können die Ursache des Leidens jedoch nicht beheben, sondern allenfalls die Symptome eine Zeit lang unterdrücken. Darüber hinaus besteht die Gefahr der psychischen, teilweise auch der körperlichen Gewöhnung.

Nervenschmerzen

Nervenschmerz, fachsprachlich als neuropathischer Schmerz bezeichnet, entsteht als direkte Folge einer Schädigung von "Gefühlsfasern" des Nervensystems. In diesem Punkt unterscheiden sich neuropathische Schmerzen grundsätzlich von allen anderen Schmerzen, zum Beispiel Rückenschmerzen, Kopfschmerzen oder Tumorschmerzen. Verantwortlich ist eine der Nervenschädigung folgende Aktivierung der Schmerzbahn, also von für die Wahrnehmung von Schmerz verantwortlichen Nervenendigungen. Sie kann verschiedene Gewebe – oft ausgehend von der Haut – oder aber das Rückenmark oder Gehirn betreffen. Für den Nachweis neuropathischer Schmerzen ist es wichtig, Verteilungsmuster, Stärke und Qualität der Schmerzen, also beispielsweise ihren brennenden (häufig), bohrenden, einschießenden oder stechenden Charakter, zu erheben. Die Beschwerden treten oft in Ruhe auf und können leicht ausgelöst werden, d. h. schon eine leichte Berührung, die normalerweise keine Schmerzempfindung auslöst, führt zu Schmerzen (Allodynie). Zudem weisen Betroffenen häufig eine verstärkte Schmerzempfindlichkeit auf schmerzauslösende Reize auf (Hyperalgesie).

Magen und Darmschmerzen

Von Magen- und Darmschmerzen, die manchmal auch unter dem Oberbegriff "viszerale Schmerzen" zusammengefasst werden, sind viele Menschen betroffen. Die häufigste der so genannten chronisch-funktionellen Darmerkrankungen, bei denen Schmerzen ein Hauptsymptom darstellen, ist das "Reizdarmsyndrom". Daneben werden auch der nicht vom Herzen kommende Brustschmerz, der nicht-kardiale Thoraxschmerz, und der Reizmagen, auch als funktionelle Dyspepsie bezeichnet, zu den funktionellen Darmerkrankungen gezählt. Die für diese Krankheitsbilder typischen Schmerzen in der Magengegend bzw. dem Unterbauch gehen häufig mit weiteren Beschwerden einher. Beim Reizmagen sind dies Sodbrennen und Übelkeit, beim Reizdarm vermehrte Gasbildung im Darm, Durchfall (Diarrhö) und/oder Verstopfung (Obstipation). Viele Menschen mit Reizdarmsyndrom leiden auch unter einem Reizmagen. Die Diagnose eines funktionellen Magen-Darm-Syndroms darf nur gestellt werden, wenn die wichtigsten Erkrankungen, auf denen die Schmerzsymptomatik beruhen könnte, ausgeschlossen wurden. Dazu zählen unter anderem chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Laktoseintoleranz oder Glutenunverträglichkeit und Krebserkrankungen.

Seelenschmerzen – somatoforme Schmerzstörung

Die "anhaltende somatoforme Schmerzstörung" ist durch andauernde quälende Schmerzen über mehrere Monate gekennzeichnet, für die keine körperliche Ursache (mehr) vorhanden ist, welche die Beschwerden erklären würde. Die Schmerzen können nur in einer Körperregion oder gleichzeitig in mehreren Regionen, wie Kopf, Rücken, Schulter, Arm, Brust, Bauch oder Unterleib, auftreten. Meistens sind die Schmerzen von einer Erschöpfung begleitet; es kommen aber auch Schwindelgefühle, Magen-Darm-Beschwerden, Schwitzen, Unruhe oder Herzrasen vor. Ärzte nennen dies auch "psycho-vegetative" Begleiterscheinungen.

Betroffene machen häufig eine wahre Arzt-Odyssee durch. Sie werden von einem Facharzt nach dem anderen untersucht, machen sich Hoffnungen, dass endlich eine körperliche Ursache gefunden wird, und werden wieder enttäuscht: "Sie haben nichts." Nach oft jahrelangen organischen Untersuchungen ist es für die Betroffenen dann schwer, sich eine psychische Ursache ihrer Beschwerden vorzustellen. Sie sind in der Regel hilfloser als chronisch Schmerzkranke mit organischen Veränderungen wie Rheuma oder Krebs, da sie ihre Schmerzen nicht zuordnen können bzw. nicht verstehen. Auch wenn sich bei der somatoformen Schmerzstörung keine auffälligen Befunde, Laborveränderungen und/oder Auffälligkeiten im Röntgenbild finden, gibt es keinen Zweifel daran, dass die Schmerzen echt und nicht eingebildet sind.

Chronische Schmerzen bei Kindern

Wie in allen Industrieländern haben Spannungskopfschmerzen bei Kindern auch bei uns zugenommen. Zwischen 10 und 20 Prozent klagen im Vorschulalter über Kopfweh. Auslöser können neben genetischer Veranlagung auch Umweltgifte oder chemische Reizstoffe sein, dazu gehören Zement-, Holz-, oder Mehlstaub, Autoabgase, Parfums, Hausstaub oder Allergien. Auf jeden Fall sollte man die Beschwerden der Kinder ernst nehmen. Eine ganzheitliche Behandlung wäre ratsam. Dazu gehören ein gesunder Lebensstil, also ein geregelter Tagesablauf, Muße zum Spiel und genügend Schlaf. Entspannungsverfahren wie Kinderyoga oder progressive Muskelentspannung sind sehr hilfreich. Auf jeden Fall sollte bei häufigem Kopfschmerz ein Arzt aufgesucht werden.

Schmerzen im Alter

Schmerzen im Alter sind ein sehr häufiges Phänomen. Patienten mit Schmerzstörungen zeigen einen hohen Leidensdruck, fragen ihre Ärzte ständig um Rat und haben durch die oft quälenden Schmerzen eine niedrige Lebenszufriedenheit. Für diese Menschen besteht die Gefahr, die Kompetenz für ein selbständig organisiertes Leben vorzeitig aufzugeben, obwohl dies grundsätzlich von der biologischen Seite her noch möglich wäre, so dass hier im besonders hohem Maße Rückzug, Einsamkeit und Depressionen einhergehen.


C R P S ∞ I N F O
Fragen und Antworten

_________________
Die hier zu lesenden Texte und Inhalte dienen der allgemeinen, unverbindlichen Information des Ratsuchenden.
Sie ersetzen nicht das Gespräch mit dem Arzt oder Therapeuten.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Template made by DEVPPL - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de