C R P S - I N F O

Fragen und Antworten
 
Aktuelle Zeit: 22.05.2018, 05:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: „Sudeck“ quält schon 11-Jährige
BeitragVerfasst: 10.03.2012, 12:39 
Redaktion
Redaktion
Benutzeravatar

Registriert: 02.11.2009, 19:57
Beiträge: 837
„Sudeck“ quält schon 11-Jährige

Quelle:
Medical Tribune
Guido Fitze,
Unfallchirurg 2011; 114: 411-416

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom wird oft lange übersehen. Doch es gibt einige wegweisende Symptome die bei der Diagnose des "Sudeck" helfen.

Beim komplexen regionalen Schmerzsyndrom denkt man spontan schnell an ältere Patientinnen nach Radiusfraktur. Doch auch junge Leute bekommen den „Sudeck“, wenn sie Pech haben – häufiger, als man denkt.
posting.php?mode=post&f=100

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) bezeichnet eine schmerzhafte Symptomatik, die nicht im Verhältnis zum „initialen Ereignis“ steht. Zudem sind sensorische Störungen wie Allodynie und Hyperalgesie sowie motorische und autonome Dysfunktionen möglich.

In über 90 % der Fälle tritt das CRPS nach einer Bagatellverletzung auf:
Beim CRPS Typ I findet sich keine Nervenläsion.
Das CRPS Typ II ist mit einer Nervenläsion verbunden, doch diese erklärt die klinische Schmerzsymptomatik nicht hinreichend.

Experten gehen inzwischen davon aus, dass das CRPS bei Kindern und Jugendlichen häufiger vorkommt als die spärlichen Berichte vermuten lassen – meist manifestiert es sich zwischen dem achten und 16. Lebensjahr.

Pubertierende Mädchen trifft es besonders häufig

Besonders oft betroffen sind pubertierende Mädchen mit Beschwerden an der unteren Extremität. Weder bildgebende Verfahren noch Laboruntersuchungen liefern verlässliche Anhaltspunkte für ein CRPS. So basiert die Diagnose ausschließlich auf dem klinischen Beschwerdebild, schreibt Professor Dr. Guido Fitze von der TU Dresden in der Zeitschrift „Der Unfallchirurg“. Dabei gilt ein anhaltender regionaler Schmerz als Leitsymptom.

CRPS blieb ein Jahr lang unerkannt

Beim Herumtollen spürt die 11-Jährige plötzlich stechende Schmerzen im rechten Außenknöchel. Nacheinander behandeln ein Chirurg und ein Sportmediziner das Mädchen auf Sprunggelenksdistorsion. Doch die Schmerzen halten an ...

Fast ein Jahr nach dem Initialereignis stellt sich die 11-Jährige – auf Unterarmstützen laufend – in der kinderchirurgischen Ambulanz am Universitätsklinikum Dresden vor. Rechter Fuß und Unterschenkel sind livide verfärbt und fühlen sich deutlich kühler an als die linke Seite. Schon die Berührung des Sprunggelenks empfindet das Mädchen als extrem schmerzhaft. Labordiagnostisch ergeben sich keine Hinweise auf entzündliche oder rheumatische Prozesse. Aufgrund der Klinik wird ein komplexes regionales Schmerzsyndroms Typ I diagnostiziert und das Mädchen stationär in einer Schmerzklinik aufgenommen – 14 Monate nach Erstmanifestation ihrer Schmerzen.

Mittels Schmerzskala sollte versucht werden, die Stärke der Beschwerden zu erfassen. Darüber hinaus werden im diagnostischen Algorithmus verschiedene klinische Symptome erfasst und bewertet. Wie sieht nun die Behandlung aus? Einige Literaturberichte suggerierten, dass das komplexe regionale Schmerzsyndrom bei Kindern und Jugendlichen eine gute Spontanremission zeigt.

Einige Kollegen sehen von jeglichen therapeutischen Maßnahmen ab. Andere hingegen entscheiden, Kinder in gleicher Weise wie Erwachsene zu behandeln – mit intensiver Physiotherapie und umfangreicher Schmerztherapie bis hin zu Sympathikusblockaden. Auch unter derartigen Regimes wurden vollständige Remissionen beschrieben.

CRPS: TENS bei Kindern sehr effektiv

Prinzipiell empfohlen wird inzwischen, sich auf drei bewährte Behandlungssäulen zu stützen: Physiotherapie, Schmerzbehandlung und begleitende Psychotherapie. Bei der intensiven Physiotherapie muss man die vom Patienten angegebenen Schmerzgrenzen berücksichtigen.

Bei Kindern mit CRPS hat sich die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) als sehr effektiv erwiesen: Sie wird gut akzeptiert, gilt als sicher und sollte daher einen festen Bestandteil der Therapie bilden. Invasive Schmerzbehandlungen (z.B. medikamentöse Sympathikusblockaden) werden hingegen kontrovers diskutiert.

Keine neurochirurgischen Maßnahmen bei Kindern!

Von neurochirurgischen Schmerzblockaden, etwa Rückenmarkstimulation oder Sympathektomie, raten Experten bei Kindern gänzlich ab. Auch die pharmakologische Schmerztherapie hat nicht nur Fürsprecher: Viele Kollegen, die ausschließlich auf intensive Physiotherapie setzen, verzichten auf eine analgetische Basistherapie.

Für andere Autoren stellt die Schmerzmedikation eine unverzichtbare Maßnahme dar, sie setzen z.B. Paracetamol, nicht steroidale Antiphlogistika, Opioide und Steroide ein. Zur Anwendung kommen teilweise sogar trizyklische Antidepressiva, Antikonvulsiva oder Bisphosphonate. Doch angesichts potenzieller Nebenwirkungen und teils nicht vorhandener Zulassung für Kinder sollte die Pharmakotherapie behutsam angewendet werden, so Prof. Fitzes Fazit.

97 Prozent der Kinder erreichen eine vollständige Remission

Fast alle Kinder erreichen komplette Remission Als unbestrittener Bestandteil der Behandlung gilt begleitende Psychotherapie. Subjektive Aspekte des Schmerzerlebens, der Schmerztoleranz und -bewältigung sind dabei zu thematisieren, ggf. sollten Familienangehörige einbezogen werden.

Die Prognose des CRPS bei Kindern ist gut: Bis zu 97 % der behandelten Patienten erreichen eine vollständige Remission. Doch Rezidive müssen bei bis zu 30 % der Patienten einkalkuliert werden – durchaus mit anderer Ausprägung und Lokalisation.

Exkurs- So wird das CRPS diagnostiziert:

Experten der „International Association for the Study of Pain“ legten einen Algorithmus (vier Hauptbereiche) vor, um das komplexe regionale Schmerzsyndrom anhand der klinischen Symptomatik zu diagnostizieren.

1. Anhaltender Schmerz, der in keinem Verhältnis zum Initialereignis steht

2. Aus drei der vier nachfolgenden Kategorien (a-d) muss mindestens je ein Symptom anamnestisch angegeben werden

a) sensorische Symptome (Hyperästhesien und/oder Allodynie)

b) vasomotorische Symptome (unterschiedliche Hauttemperatur und/oder veränderte Hautfarbe und/oder unterschiedliche Hautfarbe)

c) sudomotorische Symptome und Ödeme (Ödeme und/oder veränderte Schweißbildung und/oder unterschiedliche Schweißbildung)

d) motorische und trophische Symptome (Bewegungseinschränkung und/ oder motorische Funktionsstörung wie Schwäche, Tremor und Dystonie und/ oder trophische Veränderungen an Haaren, Nägeln oder Haut)


3. Aus mindestens zwei der drei nachfolgenden Kategorien muss ein Symptom bei der Untersuchung nachweisbar sein

a) sensorische Symptome (Hyperalgesie und/oder Allodynie)

b) vasomotorische Symptome (unterschiedliche Hauttemperatur und/oder veränderte Hautfarbe und/oder unterschiedliche Hautfarbe)

c) motorische oder trophische Symptome (Bewegungseinschränkungen und/ oder motorische Funktionsstörungen und/oder trophische Veränderungen)

4. Differenzialdiagnostisch lässt sich die Symptomatik des Patienten durch keine andere Erkrankung erklären.

C R P S ∞ I N F O
Fragen und Antworten

_________________
Die hier zu lesenden Texte und Inhalte dienen der allgemeinen, unverbindlichen Information des Ratsuchenden.
Sie ersetzen nicht das Gespräch mit dem Arzt oder Therapeuten.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Template made by DEVPPL - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de